Nach COP26-Gipfel: Techgiganten wollen Zensur auf „Fehlinformationen“ über den Klimawandel ausweiten

Quelle: uncutnews.ch

Nachdem sie die Themen US-Wahlen und Covid „in Angriff genommen“ haben, schränken Facebook, Twitter und Google den Raum für die freie Meinungsäußerung ihrer Nutzer weiter ein. Diese riesigen digitalen Plattformen, die sich in genehmigte Wahrheitsministerien verwandelt haben, werden nun den Klimawandel in die Liste der Themen aufnehmen, über die Diskussionen streng kontrolliert und zensiert werden, wenn Informationen, die Nutzer veröffentlichen oder teilen, mit den Vorstellungen der Giganten darüber kollidieren, was wahr und was falsch ist. Medien wie Axios haben bereits so etwas wie eine negative Bezeichnung für diejenigen, die zufällig nicht an Bord des aktuellen Klimawandel-Narrativs sind – ihre Haltung wird als „Klimaleugnung“ bezeichnet. (Weiterlesen)

 

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach COP26-Gipfel: Techgiganten wollen Zensur auf „Fehlinformationen“ über den Klimawandel ausweiten

3. November 2021

Wir versenden täglich eine E-Mail falls es neue Beiträge gibt. Sie können sich jederzeit selbst wieder abmelden.

Oder Sie abonnieren unseren
Telegram-Kanal.

Das Recycling-Problem der erneuerbaren Energien

Quelle: journalistenwatch.com Der Staat will die Energiewende massiv beschleunigen und deren Ausbau bis zum Jahr 2030 auf 80 Prozent des Strombedarfs steigern. Bis zum Jahr 2045 soll so sogar der gesamte benötigte Strom aus erneuerbaren Energiequellen kommen. Den...

Pin It on Pinterest