Putin kritisiert „globalistische“ Weltordnung als „totalitär“

Quelle: uncutnews.ch

„Das kreative Streben wird behindert“. Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte heute, die „globalistische“ Weltordnung sei „totalitär“ und behindere „kreatives Streben“. Putin äußerte sich auf einem Forum in Moskau. Der berüchtigte Staatschef behauptete, der Westen habe seine globale Vormachtstellung nur durch die historische Ausplünderung anderer Nationen erreicht und habe kein moralisches Recht, dem Planeten ein unipolares Modell aufzuzwingen. „Das Modell der totalen Dominanz der so genannten ‚goldenen Milliarde‘ ist ungerecht. Warum sollte diese ‚goldene Milliarde‘ unter der Weltbevölkerung andere dominieren und ihre eigenen Verhaltensregeln aufzwingen?“ fragte Putin. „Dieses Modell, das auf der Illusion der ‚Exklusivität‘ beruht, teilt die Menschen in Menschen erster und zweiter Klasse ein und ist daher im Kern rassistisch und neokolonial“, fügte er hinzu. „Und die ihm zugrunde liegende globalistische, angeblich liberale Ideologie nimmt immer mehr Züge eines Totalitarismus an, der kreatives Streben und freies historisches Schaffen hemmt“, so Putin. (Weiterlesen)

 

 

0 Kommentare

Putin kritisiert „globalistische“ Weltordnung als „totalitär“

21. Juli 2022

Wir versenden täglich eine E-Mail falls es neue Beiträge gibt. Sie können sich jederzeit selbst wieder abmelden.

Oder Sie abonnieren unseren
Telegram-Kanal.

Pin It on Pinterest