Hart aber grün: Der ARD-Moderator und die Klima-Megäre

Quelle: ansage.org

Dass der öffentliche Rundfunk gerne „mit den Grünen ins Bett” geht, war bislang eher eine Metapher. Angesichts der zunehmend inzestuösen Beziehung zwischen Politik, Medien und „Aktivisten“, die innerhalb ihrer eigenen Blasen und Agendazirkel koexistieren, war es indes nur eine Frage der Zeit, bis daraus Realität wird. So verwundert es nicht weiter, dass der 33-jährige Journalist Louis Klamroth, der im Januar wird die Nachfolge von Frank Plasberg als Moderator der ARD-Talkshow „Hart aber fair“ antreten wird, gerade jetzt rechtzeitig seine Liebesbeziehung mit der deutschen „Fridays-for-Future”-Hupfdohle Luisa Neubauer öffentlich machte. Dass aus dieser gut getimten, boulevardesken Enthüllung für seine künftige Sendung einige kostenlose Publicity abfällt, da sich der gesamte Medienbetrieb über die Maßen für die Liaison interessiert, war dabei sicherlich nur reiner Zufall und von Klamroth selbstverständlich keinesfalls beabsichtigt (wer’s glaubt!). An Neubauer, deren Aussehen zu den wenigen fraglosen Pluspunkten ihres Gesamtauftretens zählt, haben Heerscharen vor allem männlicher Journalisten einen Narren gefressen, und die Frage, wer, außer der Erderwärmung, das Herz der frigiden Klimaprinzessin zu schmelzen bringen könnte, entfachte seit langem Spekulationen. Offenbar antizipierte Klamroth schon den ihm aus seinem Bekenntnis absehbar entgegenschlagenden Vorwurf mangelnder journalistischer Distanz: (Weiterlesen)

 

0 Kommentare

Hart aber grün: Der ARD-Moderator und die Klima-Megäre

14. Dezember 2022

Wir versenden täglich eine E-Mail falls es neue Beiträge gibt. Sie können sich jederzeit selbst wieder abmelden.

Oder Sie abonnieren unseren
Telegram-Kanal.

Doch kein Verbrenner-Aus für Lkw?

Quelle: journalistenwatch.com Berlin – Jeder weiß, dass sämtliche Lieferketten sofort zusammenbrechen würden, würde die Branche auf E-Autos umsteigen. Jetzt weiß es auch der Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP). Nach Kritik aus der Union hat er nun...

Belgien plant den Ausstieg vom Atomausstieg

Quelle: journalistenwatch.com Die belgische Regierung wird den Betreiber der belgischen Kernkraftwerke, Engie, um eine Verlängerung der Betriebszeit der ältesten Kernreaktoren bitten. Mit dem Weiterbetrieb der Reaktoren Doel 1, Doel 2 und Tihange 1 plant die belgische...

Pin It on Pinterest