Klima-Debatte: Viel Dummheit und heiße Luft

Quelle: journalistenwatch.com

Von Thomas Schlawig – Wir rasen ungebremst in die Klimakatastrophe. Alle Warnungen der Wissenschaft verhallen bisher ungehört, der CO2-Ausstoß der Menschheit bleibt weiter auf hohem Niveau. Wir sind auf einem Highway to Hell, wie es UN-Generalsekretär Antonio Guterres formulierte.[1] Deshalb schlägt der renommierte Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber ein CO2-Budget von drei Tonnen pro Jahr für jeden Bürger vor. Ein solches Budget hätte natürlich weitreichende Auswirkungen für die Bürger. 3 Tonnen CO2 – da kommen wir schnell an unsere Grenzen. Die entstehen ungefähr bei gut 15.000 Kilometern mit einem Mittelklassewagen. Oder einmal im Jahr auf die Malediven fliegen. An dieser Stelle möchte ich an das am 16. Januar stattfindende Treffen des Inzuchtvereins WEF im schweizerischen Davos erinnern. Zu diesem Treffen haben sich knapp 3.000 Teilnehmer aus aller Welt angemeldet. Diese werden allesamt mit Privatjets anreisen und da Davos selbst keinen Internationalen Flughafen besitzt, vermutlich in Zürich oder dem italienischen Mailand landen. Von dort wird dann … (Weiterlesen)

0 Kommentare

Klima-Debatte: Viel Dummheit und heiße Luft

15. Januar 2023

Wir versenden täglich eine E-Mail falls es neue Beiträge gibt. Sie können sich jederzeit selbst wieder abmelden.

Oder Sie abonnieren unseren
Telegram-Kanal.

Doch kein Verbrenner-Aus für Lkw?

Quelle: journalistenwatch.com Berlin – Jeder weiß, dass sämtliche Lieferketten sofort zusammenbrechen würden, würde die Branche auf E-Autos umsteigen. Jetzt weiß es auch der Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP). Nach Kritik aus der Union hat er nun...

Belgien plant den Ausstieg vom Atomausstieg

Quelle: journalistenwatch.com Die belgische Regierung wird den Betreiber der belgischen Kernkraftwerke, Engie, um eine Verlängerung der Betriebszeit der ältesten Kernreaktoren bitten. Mit dem Weiterbetrieb der Reaktoren Doel 1, Doel 2 und Tihange 1 plant die belgische...

Pin It on Pinterest